Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Liebe Genoss*innen und Sympathisant*innen - wir hoffen auf euer Verständnis

Wir möchten euch darüber informieren, dass wir die geplanten Veranstaltungen für den Monat November abgesagt haben. Auch der Linke Laden steht momentan nicht für Termine und Treffen zur Verfügung.

Wir haben uns erneut für diesen Schritt entschieden, weil wir der Meinung sind, es ist richtig und wichtig. Die erneuten Einschränkungen sind notwendige Maßnahmen zur Verlangsamung der Coronainfektionen. Eine drohende Überlastung des Gesundheitssystems muss verhindert werden und dazu benötigt es die Bereitschaft aller.

Die Wahlkreisbüros und die Geschäftsstelle sind temporär besetzt. Bitte ruft an und klärt ab, ob jemand da ist, bevor ihr euch auf den Weg macht.

Wir sind trotzdem für euch (fast immer) erreichbar entweder per E-Mail, über die sozialen Medien oder Telefon.

 

Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut

Vor zwanzig Jahren in der Bundesrepublik noch undenkbar: Menschen durchsuchen Mülleimer auf der Suche nach Pfandflaschen. Menschen, die an Tafeln für Nahrungsmittel Schlange stehen. Das ist Armut in Deutschland heute. In einem der reichsten Länder der Welt ist Armut ein unerträgliches und vermeidbares Phänomen. Nach den Daten der Armuts- und Reichtumsberichte (ARB) der Bundesregierung ist der Anteil der von Armut betroffenen Menschen seit Ende der 1990er Jahre deutlich angestiegen. Das „Armuts-Paradox“ bedeutet, die Zahl der Menschen in Armut nimmt trotz der vergleichsweise günstigen Arbeitsmarktentwicklung nicht ab. Das ist neu. Besonders dramatisch ist, dass Armut sich zunehmend zu einer dauerhaften sozialen Lage verfestigt. Armut trifft verschiedene soziale Gruppen. Durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors und durch Hartz IV rutschen insbesondere Alleinerziehende, Menschen ohne Berufsabschluss oder mit Migrationshintergrund zunehmend und schnell in die Armut ab. Menschen im Osten des Landes sind stärker von Armut bedroht als im Westen. Selbst wer Arbeit hat, ist vor Armut nicht sicher.

Wir als Linke betonen:  Armut, soziale Ausgrenzung und Arbeitslosigkeit haben gesellschaftliche Ursachen. Der profitorientierte Kapitalismus produziert soziale Ungleichheit, Ausgrenzung und Armut. Die herrschende Politik bekämpft diese Auswüchse nicht, sondern befördert durch Sozialabbau und Deregulierung die sozialen Ungerechtigkeiten. Darauf machen wir immer wieder aufmerksam, aber heute anlässlich des „Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut“ sichtbar mit einem Stand auf dem Boulevard und vielen Informationen zum Thema.

Die Linke Halle wählt ihre Kandidat*innen zur Landtagswahl 2021

Heute haben wir auf unserer Gesamtmitgliederversammlung im Steintor-Varieté unsere Direktkandidat*innen für die vier halleschen Wahlkreise gewählt. Darüber hinaus haben wir die Listenvorschläge für die Landesliste beschlossen.

Im Wahlkreis 35 wurde Hendrik Lange,

im Wahlkreis 36 Dirk Gernhardt,

im Wahlkreis 37 Henriette Quade und

im Wahlkreis 38 Janina Böttger gewählt. 

Die Liste der Vorschläge, die der Stadtverband an an den Landesverband geben wird, wird auf der Liste zur Sicherung der Mindestquotierung von Henriette Quade angeführt. Auf Platz 2 folgt Janina Böttger und auf Platz 3 Elisabeth Nagel. Bei der gemischten Liste hat Hendrik Lange den ersten Platz inne, auf Platz 2 folgt Dirk Gernhardt, auf Platz 3 Lukas Wanke, auf Platz 4 Till Gaßmann und auf Platz 5 Mathias Bothe. 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben, dass unsere Versammlung reibungslos funktioniert hat. Danke an die Tagungsleitung, Danke an die Wahlkommission, Danke an die Antragskommission und Danke an die, die im Hintergrund gewirkt haben.

 

Eröffnung
Gesamtmitgliederversammlung
Kandidat*innen zur Landtagswahl

Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung

Gedenkveranstaltung Gertraudenfriedhof

Immer am zweiten Sonntag im September findet der Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung statt. Auf dem Getraudenfriedhof wurde mit einer Gedenkveranstaltung der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Für uns nahmen unter anderem der Landtagsabgeordnete Hendrik Lange, die Stadträt*innen Marion Krischok, Stefanie Mackies, Bodo Meerheim und weitere Genoss*innen teil. Die Gedenkrede hielt in diesem Jahr unser Stadtvorsitzende Jan Rötzschke: „Ich mahne vor einer Zusammenarbeit mit der AfD. Die Geschehnisse des dritten Reiches würden zeigen, dass Nazis nicht von selbst die Macht übernehmen können, sondern immer Steigbügelhalter brauchen. Aus rechten Parolen erwachse der Hass“.

Die gesamte Rede könnt ihr hier nachlesen: Rede zum Tag der Erinnerung

1. September – Friedenslauf zum Weltfriedenstag

Zum Weltfriedenstag am 1. September 2020 veranstalten wir einen Friedenslauf. Gleichzeitig beteiligen wir uns als Partei damit an dem Hallianz-Spendenlauf und sammeln Geld für jeden von den Aktivist*innen gelaufenen Kilometer. Die Teilnahme am Hallianz-Spendenlauf finden wir wichtig, denn damit werden Mittel für zivilgesellschaftliche Arbeit in der Stadt Halle gesammelt. Nicht zuletzt die erschreckenden Bilder vom Wochenende haben gezeigt, warum es zum Beispiel gut ausgestattete antifaschistische Akteur*innen geben muss.  Gleichzeitig ist es uns ein Anliegen, damit am 1. September den Weltfriedenstag zu begehen. Dieser erinnert an die Schrecken des vom nationalsozialistischen Deutschland entfesselten Zweiten Weltkriegs, der an dem Tag vor 81 Jahren mit dem deutschen Überfall auf Polen begonnen hat. Heute soll uns der Tag vor faschistischem Gedankengut und vor militaristischer Logik warnen. Wir kritisieren deshalb die oftmals nationalistisch motivierte globale Aufrüstung und die rechtsextremen Vorfälle in der Bundeswehr, die nur inkonsequent aufgearbeitet wurden. Prinzipiell fordern wir den absoluten Vorrang ziviler Handlungsstrategien und eine Demokratisierung jedes Militärwesens. Es braucht eine echte internationale Friedenspolitik, die nicht immer gewaltfrei sein kann, aber den Frieden als glaubwürdiges und erreichbares Ziel hat.
 

Endspurt für das Volksbegehren

"Den Mangel beenden"

Wir sind mit unseren Bündnispartnern trotz des zum Teil sehr warmen Sommers in Sachen Volksbegehren aktiv und motiviert. Wir haben in den letzten Wochen Plakate im Stadtgebiet aufgehängt und fast 20.000 Flyer in den Briefkästen verteilt.

Bitte unterstützt uns auch in den letzten zwei Wochen noch bei diversen Aktivitäten zum Volksbegehren. Wir haben die erste Stufe hinter uns gebracht und müssen nun noch einiges drauf packen. Jede gesammelte Unterschrift hilft uns dem Ziel zum erfolgreichen Volksbegehren ein Stück näher zu kommen.


Nach dem 18.08.2020 müssen neue Unterschriftsbögen angefangen werden! Die gibt es bei uns im Linken Laden oder an unseren Ständen und bei den anderen Bündnispartnern.

Bitte beachtet die Termine im roten Kasten, jegliche Hilfe und Unterstützung ist gern gesehen!

 

Martha Brautzsch Gedenken

Heute vor genau 113 Jahren wurde Martha Ganzer geboren.

Unter dem Name Martha Brautzsch ist sie uns als hallesche Arbeiterin, als KPD-Mitglied und als Antifaschistin bekannt. Darüber hinaus leistete sie Widerstand gegen den Nationalsozialismus und half dabei, nach dem Krieg über 400 Frauenausschüsse in der Region aufzubauen. Ihre Ermordnung ist bis heute nicht sicher geklärt, wozu auch die Verklärung ihrer Person und ihres Todes in der DDR beigetragen hat. Heute an ihrem Geburtstag gedenken wir  jedes Jahr ihrer und ihrer antifaschistischen bzw. feministischen Haltung und Arbeit, wollen aber nicht auf die kritische Reflektion von Gedenkkultur und -tradition verzichten. Beides halten wir für gleichermaßen wichtig. Nach Martha Brautzsch ist in Halle eine Straße benannt. Ihr Grab, bei dem wir als "Die Linke Halle" die Grabpatenschaft übernommen haben, kann auf dem Südfriedhof besichtigt werden.

Die Rede unserer Stadtvorsitzenden zum diesjährigen Gedenken findet ihr hier.

Entscheidende Wochen für das Volksbegehren

Das Volksbegehren gegen den Lehrermangel, bei dem wir Bündnispartner sind, geht in die entscheidende Phase. Bis zum 18. August haben wir noch Zeit Unterschriften zu sammeln, um dem Unterrichtsausfall in Sachsen-Anhalt etwas entgegenzusetzen.

Und dafür brauchen wir eure Hilfe!

Die Stände finden ab sofort regelmäßig statt:

jeden Dienstag von 10:00-14:00 Uhr vor dem Ratshof

jeden Donnerstag von 10:00-14:00 Uhr vor dem Ratshof

jeden Samstag von 10:00-14:00 Uhr vor der Ulrichskirche

Wir würden uns freuen, wenn sich Genoss*innnen und Sympathisant*innen  aus allen Stadtvierteln finden und mithelfen würden. Für unsere Planung wäre es schön und hilfreich, wenn ihr eure Bereitschaft unter: dirk.gernhardt@dielinke-halle.de anzeigt.

 

MITMACHEN UND DEN MANGEL BEENDEN! RETTET DIE BILDUNG!

Die Unterschriftensammlung für ein Volksbegehren gegen den Lehrer*innemangel ist im Januar erfolgreich gestartet: Fast jeden Tag standen Aktive aus dem Bündnis an Ständen, haben in Schulen und Betrieben Unterschriften von Lehrer*innen, Eltern, Schüler*innen und Kolleg*innen gesammelt. Dann kam die Corona-Pandemie und öffentliche Aktionen waren aus guten Gründen für Wochen und Monate unmöglich. Dieser Nachteil wird von der Landesregierung nicht ausreichend ausgeglichen, so dass wir nur bis zum 18. August Zeit haben, um alle Unterschriften zu sammeln. Und dafür brauchen wir eure Hilfe! Denn die Zukunft unserer Kinder ist zu wichtig, um sie dem CDU-Bildungsminister Tullner zu überlassen. Helft uns dabei, ladet Unterschriftenlisten runter (www.denmangelbeenden.de) oder holt euch welche bei uns im Linken Laden (Leitergasse 4), sammelt in euren Familien, bei Freunden und Bekannten und sendet die Listen an die GEW oder bringt sie uns im Linken Laden vorbei (weiter Abgabestellen auf Anfrage). Wenn ihr uns an Ständen oder bei Aktionen unterstützen wollt, meldet euch einfach bei uns, gemeinsam schaffen wir, dass das Volksbegehren gegen den Lehrer*innen-Mangel ein Erfolg wird.
Weitere Infos findet ihr beim @Bündnis - Den Mangel beenden - Unseren Kindern Zukunft geben

 

8. Mai - Tag der Befreiung

Im kleinen Rahmen haben wir heute den 8. Mai gefeiert und den Alliierten gedankt. Wir dürfen nicht vergessen, dass sie den #TagDerBefreiung erst möglich gemacht haben und viele dafür ermordet wurden. Es muss sich ein antifaschistisches Verständnis von diesem Tag durchsetzen. Dafür fordern wir unter anderem, dass der 8. Mai endlich ein offizieller Feiertag wird. Diejenigen, die ihn für sich persönlich als Niederlage sehen, drücken damit ihre gefährliche Ideologie aus und müssen gestoppt werden. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden die geplanten Redebeiträge vorher als Posts auf unserer Facebookseite veröffentlicht. Hier sind die Bilder von unserer Gedenkaktion, bei der wir aber nur kurzzeitig auf dem Südfriedhof verweilen konnten, um Blumen und Kränze für die sowjetischen Soldat*innen (stellvertretend für alle Alliierten!) und am Obelisken der Widerstandskämpfer*innen abzulegen. Vielen Dank an die Genoss*innen vom VVN-BdA, die ebenfalls mit einer kleinen Gruppe da waren.

Hier könnt ihr den digitalen Beitrag unseres Co-Stadtvorsitzenden Jan Rötzschke zum Gedenken am 8. Mai 2020 hören.

Solidarität und Gerechtigkeit

Forderungen zum 1. Mai!

Trotz der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie wollen wir als DIE LINKE Halle ein Zeichen für soziale Gerechtigkeit und eine solidarische Gesellschaft setzen. Deshalb präsentieren wir an verschiedenen Standorten Plakate, die wichtige politische Forderungen für die Arbeiter*innen enthalten. Die gegenwärtige Krise zeigt, wie schlecht viele systemrelevante Berufe bezahlt werden. Es wird deshalb Zeit, Arbeiter*innen aus dem Einzelhandel, der Logistik und der Pflege deutlich besser zu entlohnen und die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Wir fordern: Mehr Geld für diese Berufe – von Applaus allein wird niemand satt! mehr...

 

Solidarität ist das Gebot der Stunde

Liebe Genoss*innen und liebe Sympathisant*innen,

Die Ausbreitung des Coronavirus erfordert auch unser Handeln.  Im Moment muss alles dafür getan werden, die Ausbreitung zu verlangsamen. Das erfordert staatliche Maßnahmen, wie sie im Moment getroffen werden, aber auch ein umsichtiges Handeln jedes Einzelnen. Was es jetzt braucht, ist Solidarität.

Auch der Linke Laden bleibt natürlich von den Maßnahmen nicht verschont. Derzeit ist der Linke Laden täglich nur von 11 bis 15 Uhr besetzt. Erreichbar bleiben wir natürlich dennoch: Unter 0345 2025590 und per Mail unter info@dielinke-halle.de bleiben wir für euch ansprechbar.

Als Stadtverband versuchen wir Unterstützung und Hilfe für unsere Genossinnen und Genossen zu organisieren. Solltet Ihr wissen, wer Unterstützung braucht, meldet euch bitte.

Passt aufeinander auf, unterstützt euch, telefoniert miteinander. Geht auf ältere Menschen in eurem Umfeld zu und informiert sie über die aktuelle Lage und unterstützt sie dabei, die Empfehlungen umzusetzen und zu Hause zu bleiben. Solidarität ist das Gebot der Stunde - das kann DIE LINKE!

Hinweise, Informationsquellen, Kontaktadressen

Jeder Tag ist Frauentag

Anlässlich des  internationalen Frauentages sind wir am Montag in Halle-Neustadt und in der Südstadt gewesen, um Blumen zu verteilen. Allerdings ging es nicht nur darum, Blumen zu verteilen und den Frauen eine kleine Freude zu bereiten. Sondern um Inhalte: dieser Tag hat den Frauen das Wahrecht in Deutschland gebracht;  aber Frauen werden immer noch sexistisch diskriminiert und wir sind von einer ernsthaft gleichen Gesellschaft noch weit entfernt. Das muss sich ändern - am Frauentag und an jedem anderen!

Vor Ort in Halle-Neustadt

Der Stadtverband und die Stadtratsfraktion DIE LINKE Halle luden zum alternativen Neujahrsempfang

Mit den Menschen vor Ort in lockerer Atmosphäre ins Gespräch kommen, ein offenes Ohr für Probleme, Fragen und Anliegen haben, über unsere Arbeit und Positionen informieren - Das war auch in diesem Jahr das Credo des alternativen Neujahrsempfangs des Stadtverbandes und der Stadtratsfraktion DIE LINKE Halle auf dem Wochenmarkt in Halle-Neustadt. Wir haben uns über zahlreiche Besucher*innen gefreut, die den Weg zu uns gefunden haben, bei Sekt, Kaffee und Bratwurst bei uns verweilten und nicht zuletzt über viele Hallenser*innen, die mit ihrer Unterschrift das Volksbegehren gegen den Lehrkräftemangel in Sachsen-Anhalt unterstützt haben. Vielen Dank an alle, die unseren alternativen Neujahrsempfang einmal mehr zu einer erfolgreichen Veranstaltung gemacht haben. Auch in Zukunft werden wir daran festhalten, raus zu den Menschen in die Stadtteile zu gehen und sie dort, wo sie leben, zu treffen.

weitere Fotos...

Den Mangel beenden - Unseren Kindern Zukunft geben!

Auch in Halle startete das Volksbegehren gegen den Lehrkräftemangel in Sachsen-Anhalt

Seit 8. Januar können sich die Menschen in Sachsen-Anhalt aktiv für eine Verbesserung der Personalausstattung an den Schulen des Landes einsetzen. Unterrichtsausfall bis hin zu zeitweiligen Schließungen von Schulen aufgrund des massiven Lehrkräftemangels müssen endlich der Vergangenheit angehören. Das Bündnis "Den Mangel beenden - Unseren Kindern Zukunft geben!" hat ein Volksbegehren auf den Weg gebracht, das durch verbindliche Personalschlüssel eine verlässliche Anzahl von Lehrkräften, pädagogischen Mitarbeiter*innen und Schulsozialarbeiter*innen an den Schulen sicher stellen soll. Innerhalb eines halben Jahres müssen etwa 170.000 Unterschriften von Wahlberechtigten aus Sachsen-Anhalt gesammelt werden, damit der vorgeschlagene Gesetzentwurf im Landtag zur Abstimmung gestellt wird.

DIE LINKE ist Mitglied dieses Bündnisses aus Eltern-, Schüler- und Pädagogenverbänden sowie Politiker*innen. Dementsprechend sind wir auch in Halle bis Juli 2020 überall in der Stadt mit Ständen, Unterschriftenlisten und Klemmbrettern anzutreffen. Natürlich kann man auch direkt bei uns im Linken Laden vorbeikommen und unterschreiben. Also nicht lange zögern. Ihre und Eure Unterschrift für die Zukunft und eine gute Bildung unserer Kinder.

Alle Infos zum Volksbegehren gibt es hier

Presseerklärungen Stadtverband Halle / Landtagsabgeordnete

Hendrik Lange

Artensterben stoppen!

In Sachsen-Anhalt sind mehr als ein Drittel aller Arten von Tieren, Pflanzen, Algen und Pilzen gefährdet. Das geht aus den neuen Roten Listen des Landesamtes für Umweltschutz (LAU) hervor, dazu erklärt der umweltpolitische Sprecher Hendrik Lange:   »Es ist nicht nur unethisch, Tier- und Pflanzenarten auszurotten, sondern es gefährdet uns Menschen... Weiterlesen


Henriette Quade, Kerstin Eisenreich

Praxis der Ausländerbehörde muss überprüft werden

Laut Bericht der Mitteldeutschen Zeitung muss der Chef des Ausländeramtes Merseburg gehen. Im Bericht wird dargestellt, dass er NS-Symbolik in Chats genutzt haben soll und zudem unerlaubt Kontakt zu einer Klientin gesucht haben soll. Dazu erklärt die migrationspolitische Sprecherin der Fraktion, Henriette Quade, und die für den Saalekreis... Weiterlesen


Dagmar Zoschke, Swen Knöchel

In der Medizin fährt die Landesregierung den gefährlichen Kurs »Digitalisierung 0.0«.

Heute befasste sich die Enquete-Kommission »Die Gesundheitsversorgung und Pflege in Sachsen-Anhalt konsequent und nachhaltig absichern!« zum dritten Mal mit dem Themenkomplex Digitalisierung in der Medizin. Dazu erklären die Mitglieder der Kommission Dagmar Zoschke und Swen Knöchel: »Nach zwei umfassenden Anhörungen, in denen die Experten alle... Weiterlesen


Henriette Quade

Das unfassbare Leid in Moria muss endlich beendet werden! Lager evakuieren – Jetzt!

Zur Situation von Geflüchteten auf den griechischen Inseln und zum Plan des Innenministers, 1500 Menschen aufzunehmen erklärt die migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Landtag von Sachsen-Anhalt, Henriette Quade: »In den letzten Tagen erreichten uns immer wieder Zuschriften von Menschen, die uns als Landespolitiker*innen zum... Weiterlesen


Eva von Angern, Henriette Quade

Bericht der Sachverständigen belegt politischen Aufarbeitungsbedarf – Rücktritt der Ministerin ist unausweichlich

Heute wurde im Ausschuss für Recht, Verfassung und Gleichstellung der Bericht der Sachverständigen im Fall Oury Jalloh vorgestellt. Er umfasst über 300 Seiten, zuzüglich über 500 Seiten Anlagen. In einer ersten Einschätzung erklären die Mitglieder des Rechtausschusses der Fraktion DIE LINKE Eva von Angern und Henriette Quade: »Den umfassenden... Weiterlesen


Gesamtmitgliederversammlung

05.12.2020 in der Händelhalle

Wir haben uns entschieden, die Gesamtmitgliederversammlung durchzuführen. Sowohl die Händelhalle als auch wir haben ein Hygienekonzept formuliert, welches uns ermöglicht, diese Veranstaltung durchzuführen. 

Wir werden alle unseren Mund-Nasen-Schutz während der gesamten Veranstaltung tragen müssen; bitte berücksichtigt das. Wir freuen uns über alle, die am Samstag erscheinen, können aber auch jede Absage verstehen.

Globale Veränderung – lokale Wirkung. Wie der Klimawandel das Leben in Mitteldeutschland verändert

Eine gemeinsame Veranstaltung der Leopoldina und Fridays For Future Halle (Saale)

Linker Laden

Unsere Geschäfstelle im Linken Laden wird abwechselnd von Lydia Roloff und Dagmar Freyberg-Schumann besetzt.

Ihr könnt von Montag bis Donnerstag von 11:00 bis 15:00 Uhr mit euren Anliegen zu uns kommen, auch gern ohne Anliegen.

Wir sind telefonisch unter 0345/2025590 und Email info@dielinke-halle.de erreichbar.

 

Sozial + Ökolgisch

Zur Kommunalwahl am 26. Mai 2019 zogen wir als stärkste Partei in den Stadtrat von Halle ein. Auf der Grundlage unseres Wahlprogramms werden wir auch in der Wahlperiode bis 2024 Stadtpolitik aktiv und engagiert gestalten.

Website der Linksjugend ['solid] Halle

Website des Landesverbandes DIE LINKE Sachsen-Anhalt

Website der Partei DIE LINKE