Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Das Künstlerhaus 188 hat Zukunft

Artikel im Amtsblatt vom 29.01.2016

Nachdem durch den Gerichtsentscheid der ursprünglich angedachte Abriss im Rahmen der Umsetzung des Stadtbahnprogramms verhindert wurde, müssen wir umso mehr um die Existenz und um die Nutzung des Künstlerhauses 188 Gedanken machen. Schon die damalige Diskussion um den möglichen Abriss der ehemaligen Weingärtenschule ( heute als Künstlerhaus 188 bekannt) hat dem Trägerverein des Künstlerhauses 188 erheblichen Schaden zugefügt.

Bis zum Gerichtsentscheid im September 2015 hatten mehrere Nutzer das Objekt als Mieter bereits verlassen, so dass der Verein erhebliche Einnahmeverluste zu verzeichnen hatte. der Trägerverein hat sich trotz aller widrigen Umstände weiter für den Erhalt und die Nutzung des Gebäudes eingesetzt. Dem Verein ist es zu verdanken, dass die Räumlichkeiten des Hauses inzwischen wieder gut ausgelastet  und vermietet sind. So ist nunmehr auch die Singschule im Oktober des letzten Jahres als ein wichtiger Mieter und Kulturanbieter eingezogen.

Wir wissen um die Probleme des teilsanierten Zustandes des Künstlerhauses. Geben wir den Mietern dem Verein des Künstlerhauses die Chance, den jetzt beschrittenen Weg weiterzugehen, die Räumlichkeiten im Interesse der Stadt Halle für und mit Kunst-und Kulturschaffenden zu nutzen.

Hierfür sollte auch ein Nutzungskonzept in Abstimmung mit der Stadt erarbeitet werden, wie durch Sanierung die sehr hohen Betriebskosten von 5,20 Euro / qm noch vom Verein  und den weiteren Mietern  getragen werden. Bis zur Realisierung dieses Konzeptes muss der Verein  entlastet werden. Wir, die Fraktion DIE LINKE, schlagen dazu mit einem Antrag im Stadtrat vor, den Verein von den Kosten der jährlichen Kaltmiete in Höhe von 70.000 Euro zu befreien.

Nur so kann sich das Künstlerhaus 188 mit seinen Nutzern in diesem erhaltenswerten Objekt mit "Denk-mal-Status" weiter entwickeln. Ein leerstehendes Künstlerhaus nutzt niemanden etwas und verursacht trotzdem Kosten für unsere Stadt.

 

gez. Dr. Bodo Meerheim

Fraktionsvorsitzender