Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Einfach machen!

„Mit dem Radverkehrskonzept und dem Klimaschutzkonzept setzen wir starke Akzente beim Klimaschutz und für nachhaltige, zukunftsweisende Mobilität.“ (OB Wiegand, Jahresrückblick 2019)

In der Beigeordnetenkonferenz  wurde kürzlich angekündigt, dass man in diesem Jahr noch vier neue Radwege in Halle zu bauen beabsichtige. Bei genauerer Betrachtung bleibt davon am Ende aber nur ein echter Neubau übrig. Instandsetzungen, die im Rahmen der Fluthilfe und des Stadtbahnprogramms „nebenbei“ abfallen, kann man nun wirklich nicht als die zukunftsweisenden Projekte hervorheben.  Auch wenn man sich den von der Verwaltung vorgelegten Umsetzungsplan zur Radverkehrskonzeption ansieht, bleibt als ernüchterndes Fazit übrig: Viele Ankündigungen und wenig Konkretes. Ohne Fluthilfe und Stadtbahnprogramm bleiben nur noch Maßnahmen übrig, die realisiert werden „sollen“ - ob und wann bleibt aber ungewiss. Fairerweise muss man aber auch zugeben, dass die finanzielle Lage der Stadt kaum große Sprünge in diesem Bereich zulässt. Ohne Fördermittel wird in naher Zukunft niemand Berge für den Radverkehr in unserer Stadt versetzen können.

In einem Bereich hat die Stadt aber noch Reserven. Unter  dem Punkt „Sonstige Maßnahmen“ werden im Konzept sogenannte „verkehrsorganisatorische Maßnahmen“ aufgelistet. Dabei sollen im vorhandenen Verkehrsraum Lösungen ohne große bauliche Veränderungen umgesetzt werden – Lösungen mit eher kleinem finanziellem Aufwand aber oft großer Wirkung. Als ein Projekt wird zum Beispiel die Bernburger-Straße genannt. Was genau dort gemacht werden soll, hatte der Oberbürgermeister kurz vor der Wahl schon mal dem ADFC erklärt. Leider wird dieser wirklich gute Vorschlag des Hauptverwaltungsbeamten im Konzept nicht näher erläutert. Wir finden das schade und haben ihn deshalb in unseren Änderungsantrag eingearbeitet: „Die Stadtverwaltung ermöglicht auf der Bernburger Straße in Nord-Süd-Richtung  das Führen des PKW-Verkehrs auf den Schienen und realisiert eine damit verbundene Markierung eines Schutzstreifens für Radfahrer in diesem Abschnitt.“

Wir hoffen, dass der Rest des Konzeptes nicht vorrangig aus leeren Ankündigungen besteht und halten es ansonsten mit einem Klassiker: „Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehn!“


Kontakt

Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Halle (Saale)

Stadthaus
Marktplatz 02
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345/ 221 3056   
Fax: 0345/ 221 3060
DIELINKE-fraktion@halle.de

Twitter
Facebook