Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Heide-Nord – ein abgehängter Stadtteil?

Artikel Amtsblatt April 2019 - Beim Zukunftstag „Wohnen in Halle“, der durch das Netzwerk Stadtentwicklung Halle organisiert wurde, konnten interessierte Bürger*innen bei einem geführten Spaziergang durch Heide-Nord, Projekte kennenlernen, die mit dazu beitragen den sozialen Zusammenhalt im Quartier zu stärken.

Beim Zukunftstag „Wohnen in Halle“, der durch das Netzwerk Stadtentwicklung Halle organisiert wurde, konnten interessierte Bürger*innen bei einem geführten Spaziergang durch Heide-Nord, Projekte kennenlernen, die mit dazu beitragen den sozialen Zusammenhalt im Quartier zu stärken. Während des Spazierganges durch Heide-Nord traten Mängel zu Tage, die die Lebensqualität der Bewohner*innen dieses Quartiers beeinträchtigen. So zeigte sich, dass es zu wenige Papierkörbe bzw. Abfallbehälter gibt. Oder aber, dass der Aalweg nicht ausreichend beleuchtet ist und dadurch die Bürger*innen sich in ihrem Sicherheitsgefühl beeinträchtigt fühlen. Von mehreren engagierten Akteuren wurde auch der Wunsch geäußert, dass die Stelle der Quartiersmanager*in zur Koordinierung der Aufgaben im Stadtteil wiederbesetzt wird und damit eine Zusammenarbeit mit  der Stadt wieder stattfinden kann. Um diese Mängel zu beseitigen, hat die Stadtratsfraktion DIE LINKE einen Antrag gestellt, indem die Stadtverwaltung aufgefordert wird, diese bis September dieses Jahres zu beseitigen.

Für viele Hallenser*innen ist Heide-Nord auf den ersten Blick ein wenig attraktiver Stadtteil, und nur Wenige können sich vorstellen dort zu leben. Gründe dafür könnten zum einem die dezentrale Lage und die ausbaufähige Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr sein. Aber auch die Tatsache, dass es zu wenige Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, oder soziokulturelle Einrichtungen gibt, tragen zum negativen Image des Stadtteiles bei.  Doch auf den zweiten Blick hat dieser Stadtteil auch Charme und das liegt vor allem auch an den Menschen, die sich dort seit vielen Jahren ausdauernd engagieren. Kommunale Wohnungsunternehmen und verschiedene Initiativen versuchen diesem negativen Trend entgegenzuwirken. Neben den zahlreich sanierten und modernisierten Wohnungen, entstand in den letzten Jahren beispielsweise das  Stadtteilgartenprojekt "Bunte Beete", ein ökologischer Spielplatz, der ständig weiter ausgebaut wird, oder ein Nachbarschaftstreff, in dem Mieter*innen Zeit miteinander verbringen können. All diese Maßnahmen haben mit dazu beigetragen, dass das Quartier attraktiver geworden ist.

Die Beseitigung der oben genannten Missstände würde mit dabei helfen, das Quartier Heide-Nord weiter aufzuwerten, die Wohnqualität der Einwohner*innen zu verbessern und das Engagement im Quartier zu honorieren.