Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
ADN-ZB/Franke/5.9.78/
Sigmund Jähn und Waleri Bykowski

Neues Planetarium soll den Namen „Sigmund Jähn“ erhalten

Das neue Planetarium der Stadt Halle soll den Namen „Sigmund Jähn“ erhalten. Nach dem Tod des ersten Deutschen im All haben die Stadtratsfraktionen DIE LINKE, CDU, Bündnis 90/Die Grünen, MitBürger & Die PARTEI, SPD und FDP einen gemeinsamen Antrag für die Oktober-Sitzung des Stadtrates eingereicht,

der zum Ziel hat, dem neuen Planetarium am Holzplatz mit seiner voraussichtlichen Eröffnung im Jahr 2021 den Namen „Planetarium Halle (Saale) – Sigmund Jähn“ zu geben.

Mit der Namensgebung wollen wir als antragstellende Fraktionen die Erinnerung an Sigmund Jähn und seine Verdienste um die Raumfahrt wach halten. Sein historischer Raumflug, mit dem er 1978 als erster Deutscher ins Weltall flog, verdient Anerkennung als Teil einer  gesamtdeutschen Erinnerungskultur. Es gibt keinen näher liegenden Namen für ein Raumflug-Planetarium im Osten Deutschlands als den von Sigmund Jähn.

Als antragstellende Fraktionen wollen wir zudem eine Brücke zwischen dem alten Planetarium auf der Peißnitzinsel  und dem neuen Planetarium auf dem Holzplatz bauen. Auch das alte Planetarium auf der Peißnitzinsel erhielt mit dessen Eröffnung 1978 den Namen „Raumflug-Planetarium Sigmund Jähn“. Bis zur Außerbetriebnahme des Planetariums nach dem verheerenden Hochwasser im Jahr 2013 hatte dieser Name Bestand. Über 30 Jahre assoziierten die Hallenserinnen und Hallenser das Planetarium der Stadt mit dem Namen „Sigmund Jähn“. Dies soll auch in Zukunft so bleiben und die Geschichte des alten Planetariums im neuen Planetarium weiterleben. Nach der nicht unumstrittenen Entscheidung, das alte Planetarium nach dem Hochwasser 2013 abzureißen und am Holzplatz neu zu bauen, sind wir der Ansicht, so auch den Identifikationsgrad der Hallenserinnen und Hallenser mit dem neuen Planetarium erhöhen zu können.  

Wir hätten uns gewünscht, dem neuen Planetarium in Halle noch zu Lebzeiten des ersten Deutschen im All den Namen „Sigmund Jähn“ geben zu können. Bleibt uns, Sigmund Jähn in einem breiten politischen Bündnis posthum eine Ehre zu erweisen.

 

Bodo Meerheim, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE

Andreas Scholtyssek, Fraktionsvorsitzender CDU

Inés Brock, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen

Melanie Ranft, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen

Tom Wolter, Fraktionsvorsitzender MitBürger & Die Partei

Yana Mark, Fraktionsvorsitzende FDP

Eric Eigendorf, Fraktionsvorsitzender SPD